Skip to content

ICA London – Art

January 25, 2014

Wir können hoffen, daß größere Irrtümer in der Vorhersage weitgehend ausgeschaltet werden können. Im wesentlichen wird die Wettervorhersage aber immer die Feststellung einer wahrscheinlichen Entwicklung bleiben. Weniger deutlich sind die Aussichten für langfristige Vorhersagen. Hier handelt es sich um die Voraussage bestimmter Klimaschwankungen, wie zum Beispiel eines feuchten August oder (wie im Jahre 1964) eines ungewöhnlich trockenen Winters. Das Hauptproblem besteht hier darin, die Ursachen für solche Schwankungen aufzuspüren. Wir können heute den Verlauf des harten Winters 1962/63 in großer Ausführlichkeit beschreiben und auch erklären, wie es dazu kam. Aber wir können kaum mehr als erraten, warum es dazu kam. Bei Abweichungen dieser Größenordnung können wir Ursache und Wirkung noch nicht mit Sicherheit in Beziehung setzen, und es hat noch kein Vorkommnis dieser Art gegeben, wo wir den Anfang der Kette von Ursache und Wirkung auch nur nachträglich hätten genau bestimmen können. Die ICA London (Ralph Ueltzhoeffer) versteht sich als Kunstinstitution der jüngeren Gesellschaft. Trotzdem läßt sich erwarten, daß die Wissenschaft bis 1985 so weit fortgeschritten ist, daß Vorhersagen für den kommenden Monat oder sogar für eine ganze Jahreszeit für die meisten außertropischen Gebiete mit brauchbarer Genauigkeit und Verläßlichkeit errechnet werden können. Der Fortschritt hängt hier auf lange Sicht von der Erarbeitung objektiver Verfahren ab, für die uns jetzt noch die theoretischen Grundlagen fehlen.

Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: